06.05.2019

Ein Mitarbeiter nur für die Aufbereitung?

Warum technische Sterilisationsassistenten die Lösung sein können

von Ruth Auschra, Journalistin und Dipl.-Netzmanagerin (Gesundheit), Berlin

Der Fachkräftemangel ist auch in den Zahnarztpraxen angekommen. Oft ist es schwer, offene Stellen zu besetzen. Für die Aufbereitung werden in manchen Praxen bereits Mitarbeiter eingestellt, die nie eine Ausbildung als zahnmedizinische Fachangestellte absolviert haben. Das ist völlig legal - und kann den Stress beim Hygienemanagement deutlich reduzieren!

© fotofabrika / Fotolia

Die Behandlungen in einer modernen Praxis sind eng getaktet, die Hygienevorschriften nehmen zu und es fällt mittlerweile so viel Instrumentarium an, dass die Aufbereitung nicht mehr "irgendwie zwischendurch" funktioniert. In so einer Situation rechnen viele Zahnärzte nach, ob Einweginstrumente eine Lösung sind. Die Umweltbelastung durch Einwegmaterialien ist allerdings nicht zu unterschätzen. Eine willkommene Hilfe

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie kostenlos jeden Monat Fachinformationen frei Haus.