27.02.2018

KEIN PLASTIK BEI DER PLASTISCHEN DECKUNG

Die Mund-Antrum-Verbindung in BEMA und GOZ

von Dr. Dr. Josef Schardt, Arzt und Zahnarzt, Waldbrunn

Ludwig XIV., auch "der Sonnenkönig" genannt, erbaute das Prachtschloss von Versailles - und hatte Zahnschmerzen. Es wird berichtet, ihm seien beim Essen und Trinken Speisen und Getränke mit fauligem Geruch aus der Nase gekommen: ein klassischer Fall einer chronischen Mund-Antrum-Verbindung.

© hrstlnkr / Getty Images / iStock

Im Folgenden werden die abrechnungsrelevanten Voraussetzungen des plastischen Verschlusses der eröffneten Kieferhöhle erläutert und BEMA und GOZ gegenübergestellt.
Die Begriffe plastische Operation und plastischer Verschluss (der eröffneten Kieferhöhle) lösen bei Patienten oft skurrile Assoziationen mit der vermeintlichen Verwendung von Kunststoff aus. Die Fantasie des unaufgeklärten Kranken

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie kostenlos jeden Monat Fachinformationen frei Haus.