27.02.2018

PATIENTEN UND ... ANTIBIOSE

Lassen Sie den Patienten nicht mit dem Beipackzettel allein!

von Dr. Beate Fessler, freie Medizinjournalistin, München

Zahnärzte verordnen bis zu zehn Prozent aller Antibiotika. Grund genug, sich damit genauer auseinanderzusetzen. Denn die Patienten haben oft eine ganze Reihe von Fragen, von der Einnahme bis zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Gut, wenn Sie sich auskennen.

© Zerbor /Getty Images / iStock

Antibiotika werden zur Behandlung oder Vorbeugung bakterieller Infektionen eingesetzt. Sie können bakteriostatisch oder bakterizid wirken, sprich das Wachstum von Bakterien hemmen oder sie direkt abtöten. Bakterielle Infektionen in der Zahnmedizin können verschiedene Ursachen haben, etwa eine Wurzelspitzenentzündung, die Entzündung des Fieber, eine generelle Immunschwäche des Patienten, etwa im Rahmen einer

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie kostenlos jeden Monat Fachinformationen frei Haus.