04.01.2019

Süßes oder Saures? Beides nicht!

Eine ausgewogene Ernährung fördert die Zahngesundheit

von Dipl. oec. troph. Beate Ebbers, Peine

Zucker- und säurereiche Lebensmittel begünstigen die Entstehung von Karies und Erosionsschäden. Doch Süßes und Saures aus dem Speiseplan zu verbannen, ist weder sinnvoll noch nötig. Wichtiger ist der richtige Umgang mit ihnen.

© airborne77 / stock.adobe.com

Ursache von Karies sind irreversible Demineralisierungen des Zahnschmelzes durch Säuren, die von Plaquebakterien durch Verstoffwechselung von Kohlenhydraten gebildet werden. Als besonders zahnschädigend gelten Haushalts- (Saccharose), Frucht- (Fruktose), Trauben- (Glukose), Milch- (Laktose) und Malzzucker (Maltose) sowie Mischungen daraus wie Glukose-Fruktose-Sirup. Zahnschädigend ist auch Stärke aus Brot, Nudeln,

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.

Literatur kann beim Verlag unter wir-in-der-praxis@springer.com angefordert werden.


Artikel teilen

Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie kostenlos jeden Monat Fachinformationen frei Haus.