Die dunkle Seite der Quietsche-Ente

(fast/ajo) Gummi-Enten im Badewannenwasser sehen niedlich aus, können aber mit bis zu 75 Millionen Keimen pro Quadratzentimeter kontaminiert sein, wie das Wasserforschungsinstitut Eawag in Dübendorf bei Zürich in einer aktuellen Studie nachgewiesen hat.

© by-studio busse/yankushev / stock.adobe.com


Dafür wurden 19 benutzte Gummientchen in unterschiedlichem Zustand eingesammelt. Zudem wurden sechs Stück der Plastikspielzeuge neu gekauft und diese unter Laborbedingungen elf Wochen lang getestet. Einige kamen nur in sauberes Trinkwasser, andere in benutztes Badewasser mit Seifenresten, Schmutz, Schweiß und Bakterien des menschlichen Körpers.

Das Ergebnis nach dem Aufschneiden der Spielzeuge war wenig appetitlich: In 80 Prozent aller Plastiktiere fanden die Forscher potenziell krankheitserregende Bakterien. Darunter auch Legionellen oder die als hartnäckige Krankenhauskeime bekannten Stäbchenbakterien Pseudomonas aeruginosa. Zudem fanden sich auf einem Großteil der bunten Teile diverse Pilze.

Wer für sich und seine Kinder nicht auf den Badespaß verzichten will, dem raten die Forscher, gleich nach dem Kauf der Enten das Loch am Boden abzukleben. So kann kein Wasser eindringen, und das Innenleben bleibt ohne Bakterien. Alternativ können die Tiere auch regelmäßig ausgekocht werden, ähnlich wie es bei Schnullern gemacht wird. Das Plastik nach dem Baden einfach auf der Heizung zu trocknen, reicht nach Angaben der Studienautoren dagegen nicht aus, um das Wachstum von Bakterien und Pilzen zu verhindern.

Quelle: www.das-pta-magazin.de, dpa


Artikel teilen

Kommentare (0)

Kommentar schreiben

Die Meinung und Diskussion unserer Nutzer ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie im Sinne einer angenehmen Kommunikation auf unsere Netiquette und Nutzungsbedingungen. Vielen Dank!

* Pflichtfeld

Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie kostenlos jeden Monat Fachinformationen frei Haus.