08.06.2020

Wer darf hier eigentlich was?

Der Delegationsrahmen zahnärztlicher Leistungen

von Anno Haak, Rechtsanwalt, lennmed.de Rechtsanwälte Bonn-Berlin-Baden-Baden

Zahnärztliche Leistungen dürfen grundsätzlich nur von Personen mit Approbation oder Berufserlaubnis erbracht werden, die Zuwiderhandlung ist nach § 18 des Zahnheilkundegesetzes (ZHG) sogar strafbewehrt. Die Delegation zahnärztlicher Leistungen an dafür ausgebildete Mitarbeiter ist zwar grundsätzlich zulässig, einer entsprechenden Anweisung müssen ZFA trotz ihrer Weisungsgebundenheit aber nur im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben folgen.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Grundlage: § 1 Zahnheilkundegesetz (ZHG)
Gesetzlich sind die Grenzen zulässiger Delegation an nicht approbierte Personen in § 1 Abs. 5 und 6 ZHG geregelt. Danach können an dafür qualifiziertes Prophylaxepersonal mit abgeschlossener Ausbildung wie zahnmedizinische Fachhelferinnen, weitergebildete Zahnarzthelferinnen, Prophylaxehelferinnen oder Dentalhygienikerinnen folgende Aufgaben übertragen

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.