Markt

Ob Informationen zu neuen Produkten, Hinweise auf Broschüren oder Informationsblätter: Der Serviceteil fasst jene Neuheiten zusammen, die für die kompetente Beratung der Patienten unerlässlich sind. Und das kurz und knapp formuliert und übersichtlich aufbereitet.

Alle Markttrends

15.04.2021

Mit E-Mail & SMS gelassener durch den Praxisalltag

Im Alltag haben E-Mail, SMS und WhatsApp herkömmliche Kommunikationswege wie Brief und Telefon längst abgelöst. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: schnellerer Informationsaustausch, gute Erreichbarkeit und dank Handy & Co. können Termine für z. B. Restaurant- oder Friseurbesuche direkt und jederzeit gebucht werden. Um die Vorteile auch für die Zahnarztpraxis zu nutzen, ist eine digitale Patienten-kommunikation empfehlenswert. So werden u. a. Recalls mit wenigen Klicks automatisiert versendet.

Digitale Patientenkommunikation in der Zahnarztpraxis
Ihr Telefon klingelt ununterbrochen, weil Patienten einen Termin vereinbaren wollen, beim Nächsten fehlt ein wichtiges Dokument, die Wurzelbehandlung dauert länger als geplant und nun verschieben sich alle nachfolgenden Termine. Ein Szenario welches Sie so oder ähnlich schon häufiger erlebt haben. Dabei können die meisten dieser Situationen vermieden werden – durch digitale und automatisierte Kommunikation. Patienten buchen Termine online, Erinnerungen an Termine und Dokumente werden automatisiert versendet, ungeplante Ausfälle oder Verzögerungen digital an Patienten kommuniziert. Ihr Aufwand? Ein paar Klicks! Ihr Service für Patienten? Exzellent!

Gelassen bleiben dank digitaler Helfer
Eine gute Termin- und Patientenmanagementsoftware entlastet Sie bei der Kommunikation mit Ihren Patienten. Doctolib hat viele Kommunikationsprozesse automatisiert und digitalisiert. Während Sie in einer Behandlung sind, bucht ein Patient selbstständig online einen Termin, erhält eine Buchungsbestätigung mit allen Informationen und der Termin wird direkt in Ihrem Kalender sichtbar. Während Sie den Tagesabschluss machen, Patientenakten dokumentieren und in den Feierabend aufbrechen, werden Terminerinnerungen vollkommen automatisch per E-Mail und/ oder SMS verschickt – natürlich DSGVO-konform und nach Einwilligung Ihrer Patienten. So können Sie auch Terminausfällen vorbeugen. Zahnarztpraxen, die Doctolib nutzen, konnten so Terminausfälle um bis zu 58 %* reduzieren. Mit Doctolib kommt mehr Ruhe in den Arbeitsalltag. Denn telefonische Termin-anfragen gehen spürbar zurück – bis zu jeder 5. Termin wird online gebucht*.

Trotz Automatisierung behalten Sie die Kontrolle über den Kalender
Das Terminmanagement bleibt immer in Ihrer Hand. Sie definieren Termin-art, Zeitfenster und Patientengruppen. Bei Terminverschiebungen oder Absagen werden Ihren PatientInnen nur die definierten Terminfenster zur Buchung angezeigt. Der Doctolib-Terminkalender ist übersichtlich und einfach zu bedienen. Mit nur einem Klick finden Sie Patienten und Termine.

Patientenzufriedenheit und Umsatz steigern
Ein praktisches Beispiel – der Recall: Ihr Patient erhält eine E-Mail oder SMS, anstatt eines Briefes. Einfach und schnell, direkt mit dem Handy, kann ein passender Termin gefunden und gebucht werden. Nahezu jeder 5. Patient buchte einen Termin nach Erhalt des digitalen Recalls mit Doctolib*. So einfach kann es sein!
Doctolib ist das Termin- und Patientenmanagement, inkl. Prophylaxeleistungen, für die erfolgreiche Zahnarztpraxis. Mehr Informationen unter: +49 30 22027167 oder doctolib.info/zfa


15.04.2021

Rückenschmerzen Adieu!

Bei nahezu allen Vorgängen in der Zahnarztpraxis steht das Wohl der Patienten an erster Stelle. Die Bedürfnisse des zahnmedizinischen Personals bleiben dabei nicht selten auf der Strecke. Im häufig stressigen Praxisalltag für das eigene Wohlbefinden zu sorgen, ist auf den ersten Blick eine Herausforderung. Für alle in der Praxis gilt: Wer viel Zeit am Behandlungsstuhl verbringt, leidet häufig an muskulären Beschwerden und Verspannungen, die sich negativ auf den Bewegungsapparat auswirken können. Mit den Tipps von LISTERINE® können diese Herausforderungen aber erfolgreich gemeistert werden.

WORK-OUTS – KURZ UND EFFEKTIV
Für Beschwerdefreiheit soll die Kombination aus korrekter Arbeitshaltung und dynamischen Phasen sorgen, in denen die Muskulatur gedehnt, anders beansprucht und gelockert wird. Dafür sind speziell für das zahnmedizinische Personal entwickelte Work-outs verfügbar1,2,3. Für die Pause zwischen zwei Behandlungen wurde beispielsweise ein Drei-Minuten-Programm zusammengestellt1, in längeren Pausen oder nach Feierabend gibt es spezielle Yoga- und Pilates-Übungen für das Team2,3. Auch Apps oder Online-Kurse mit allgemeinen Work-out-Programmen eignen sich für den Ausgleich.

DIE RICHTIGE ERNÄHRUNG
Neben der ergonomisch korrekten Arbeitshaltung leistet auch eine zahngesunde Ernährung einen wichtigen Beitrag zum Wohlbefinden des Praxispersonals. Dabei gilt: Was die Dentalhygienikerin oder Prophylaxe-Fachkraft ihren Patienten Tag für Tag predigt, hat auch im Team seine Gültigkeit. Demnach sollte auf das Snacken von Süßigkeiten möglichst verzichtet werden. Stattdessen empfiehlt die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung auf ihrer Webseite, häufiger zu frischem Gemüse und Obst mit einem geringen Fruchtzucker- und Fruchtsäuregehalt zu greifen4.Durch das Kauen von Karotten beispielsweise werden die Zahnoberflächen gereinigt und die Speichelproduktion wird angeregt, wodurch die Versorgung des Schmelzes mit wichtigen Mineralstoffen unterstützt wird. Einfach umsetzen lässt sich ein Umstieg von Müsliriegel & Co zu vitamin- und mineralstoffreichen Snacks durch eine gemeinsame Entscheidung in der Praxis – gegebenenfalls mit Erstellung eines Plans, wer wann den Gemeinschaftsvorrat an Gemüse, Obst und Nüssen auffüllt.

MUNDSPÜLUNGEN FÜR DIE 3-FACH-PROPHYLAXE
Wenn tagsüber doch einmal Klebriges, Süßes oder Säurehaltiges konsumiert wird, ist eine gründliche Zahn- und Mundpflege besonders wichtig. LISTERINE® Mundspülungen sollten beim Praxisteam ebenso wie bei den Patienten aller Altersklassen im Rahmen der täglichen 3-fach-Prophylaxe zum festen Bestandteil der häuslichen Mundhygiene werden. Zweimal täglich nach dem Zähneputzen und der Interdentalraumpflege angewendet, ergänzen Mundspülungen von LISTERINE® die tägliche Mundpflege-Routine ideal. Diese Thematik wird in der S3-Leitlinie „Häusliches chemisches Biofilmmanagement in der Prävention und Therapie der Gingivitis“5 aufgegriffen. In dieser wird der Zusatznutzen von Mundspülungen mit antibakterieller Wirkung, die als Ergänzung zur mechanischen Reinigung mit Zahnbürste und Zahnseide in der GingivitisProphylaxe und -Reduktion Anwendung finden, bestätigt.

Anmeldung schnell und einfach unter: www.listerineprofessional.de


11.02.2021

Eine Prophylaxehelferin berichtet

Implantatprophylaxe mit durimplant

Anita Hellmich berichtet über ihre jahrelange Erfahrung mit durimplant.

Frau Hellmich, seit wann sind Sie in der Prophylaxe tätig?

Anita Hellmich: Ich bin bereits zu Beginn meiner Ausbildung 1972 in die Prophylaxe hineingewachsen. Für meinen Ausbilder, Dr. Werner Hein aus Nabburg, war die Prophylaxe schon damals ein sehr wichtiges Thema. Das lässt mich bis heute für die Prophylaxe brennen!

Erinnern Sie sich, wie Sie auf durimplant aufmerksam geworden sind?

Hellmich: Seit ich in einer oralchirurgischen Praxis arbeite, habe ich mein Augenmerk auf die optimale Betreuung von Implantatpatienten gerichtet, so bin ich auf durimplant gekommen und war erstaunt über den breiten Wirkungsgrad. Dieses Produkt hat mich sofort begeistert.

Seit wann setzen Sie es in der Prophylaxe und ihrem Praxisalltag ein?

Hellmich: Wir haben es direkt in das Prophylaxeprogramm aufgenommen.

Welchen Patienten empfehlen Sie durimplant?

Hellmich: Wir empfehlen es jedem Implantatträger. Als große Bereicherung empfinde ich es auch für Risikopatienten (z. B. nach einer Chemobehandlung) und auch bei Zahnfleischläsionen etc. Bei uns kommt jeder Patient nach dem Einsetzen von Implantaten in die Prophylaxesprechstunde, in der er Anleitungen zur richtigen und speziellen Pflege erhält. Dabei ist durimplant eine absolut wichtige Säule!

lege artis stellt eine Patientenbroschüre zu durimplant und seinen Eigenschaften zur Verfügung. Nutzen Sie diese?

Hellmich: Ja, die Patientenbroschüre ist sehr gelungen und ansprechend. Sie ist hilfreich, mit übersichtlichen Informationen und Bildern. Der Patient hat dann die Möglichkeit, die Informationen, die er in der Praxis bekommt, noch mal zu Hause zu vertiefen.

Wie und wo erhält Ihr Patient durimplant?

Hellmich: Meine Patienten bekommen es direkt bei uns im Prophylaxeshop, somit erspare ich ihnen den Weg zur Apotheke. Das gehört mit zum Service, damit der Patient sofort zu Hause loslegen kann. Aber auch die Apotheke bei uns vor Ort hat es natürlich vorrätig. Somit kann der Patient entscheiden, auf welchem Weg er durimplant erwerben möchte.

Welches Feedback erhalten Sie von Ihren Patienten zu durimplant?

Hellmich: Ich erhalte viele positive Rückmeldungen. Es gibt immer den einen oder anderen, der sich einen anderen Geschmack wünscht. Dann habe ich die Option, auf parodur Gel Limette auszuweichen, das sehr ähnlich aufgebaut ist!

Was ist für Sie das Besondere an durimplant?

Hellmich: Mir gefällt besonders, dass es auf pflanzlicher Basis aufgebaut ist, das kann ich mit gutem Gewissen vertreten. Was mir außerdem sehr gut gefällt, ist die gute Haftung von durimplant, es bleibt durch die angenehme Konsistenz an Ort und Stelle. Die natürlichen Wirkstoffe Salbei und Thymol ergänzen sich optimal mit Chlorhexidin, somit erziele ich sogar eine Tiefenwirkung. Da sich die Periimplantitis als neue Volkskrankheit entwickelt, die zum Verlust von Implantaten führen kann, bin ich sehr glücklich darüber, dass es das beruhigend auf Mukosa und Gingiva wirkende durimplant gibt.

Frau Hellmich, danke für das Gespräch.


11.02.2021

Anti-COVID-19-Mund- und Rachenspülung

Basierend auf dem Know-how im Bereich Mundhygiene präsentiert Dr. Wolff mit der Linola® sept Mund- und Rachenspülung erstmalig ein Produkt, welches in mehreren Labor- und zusätzlich klinischen Untersuchungsergebnissen in seiner Corona-Prophylaxe bestätigt wurde. Seit März 2020 untersucht die Dr. Wolff-Forschung Labor- und Klinikdaten zum physikalischen Corona-Schutz durch medizinische Mund- und Rachenreinigung mit der Linola® sept Mund- und Rachenspülung.

Die Auswertung der Untersuchungen ergab eine signifikante Abnahme der Viruslast (90%) nach Verwendung. Den Ergebnissen zufolge sinkt nicht nur eine bestehende Viruslast, sondern auch das Risiko einer Übertragung der Viren. Die erhobenen Daten deuten auf einen Erfolg mit "außergewöhnlich hohem Stellenwert" hin, lautet das Urteil von Prof. Dr. Holger Sudhoff, Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Klinikum Bielefeld."Diese Mund- und Rachenspülung ist anders", bestätigte der Professor. Sie ist demnach verträglicher, weil sie weder auf bioziden noch alkoholischen Wirkstoffen basiert, sondern auf mineralischen. Da es um die physikalische Maskierung (Blockade) von Corona-Viren geht, ist davon auszugehen, dass die neue Linola® sept Mund- und Rachenspülung unabhängig vom Mutationsgrad bei sämtlichen Mutationsausprägungen wirkt.

Ärzte und Politiker setzen bereits auf Mundspülungen, doch klinische Daten lagen bislang nicht vor. Linola® sept Mund- und Rachenspülung ist die erste Formulierung mit in vitro und in vivo erhobenen Daten.

Experten raten zu medizinischer Mund- und Rachenreinigung

Beim Sprechen, Husten, Lachen oder Singen verteilen sich Viren über Aerosole in der Luft und können so übertragen werden. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn und der Facharzt für Hygiene Klaus-Dieter Zastrow ließen in den Medien verlauten, welche Bedeutung sie der Mund- und Rachenspülung beimessen.

Die Linola® sept Mund- und Rachenspülung enthält oberflächenaktive Substanzen. Diese lagern sich an der Virusoberfläche an und das Eindringen des Virus in die Wirtszelle in der oralen Schleimhaut wird verhindert. Corona-Viren werden im Mund- und Rachenraum inaktiviert. Zudem wird durch Spülen und anschließendes Ausspucken die Viruslast auf physikalische Weise im Mund signifikant reduziert, wodurch Übertragungsrisiken sinken.

www.linola.com/de-de/cremes-shampoos-co/details/product/linolasept-mund-rachenspuelung


11.02.2021

Produkttest: Hydroxyapatit-Zahncreme APAGARD PREMIO

Zu Fragen der häuslichen Mundhygiene bezieht gewöhnlich das zahnärztliche Team Stellung. Eine andere Beratungsinstanz stellt die Apotheke dar, wo es meist die pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) sind, die ihren Kunden Tipps zur Auswahl ihrer Prophylaxemittel geben.

Im Rahmen des Produkttests von DAS PTA MAGAZIN probierten insgesamt 838 PTA die APAGARD PREMIO Zahncreme des Anbieters SANGI Europe aus. Nach Studienlage und Angaben des japanischen Herstellers dieser in vielen Ländern bereits fest etablierten Hydroxyapatit-Zahncreme fördert der erstmals in den 1970er-Jahren entwickelte Wirkstoff nano<mHAP®> nachweislich die Remineralisierung des Zahnschmelzes, stärkt den Schutz vor Karies und überempfindlichen Zahnhälsen und unterstützt sichtbar die Zahnaufhellung.

Obwohl die Zahncreme zu dem Zeitpunkt in Deutschland erst seit Kurzem in ausgewählten Apotheken erhältlich war, lieferte der dreiwöchige Test überzeugende Ergebnisse: Stolze 73 % gaben im Anschluss an, APAGARD PREMIO "auf jeden Fall" oder"wahrscheinlich" zu empfehlen. Denn trotz der vergleichsweise kurzen Testphase bemerkte die Mehrheit nach eigenen Angaben eine remineralisierende Wirkung. 9 von 10 PTA berichteten von einem angenehmen Glättegefühl ihrer Zähne, bei einigen war dies sogar schon nach den ersten Anwendungen der Fall. Über 50 % der Testerinnen gaben einen Rückgang der Empfindlichkeit ihrer Zahnhälse an, und immerhin 40 % bemerkten einen sichtbaren Aufhellungseffekt bereits während des Testzeitraums. Mehr als 80 % gaben auch zu Protokoll, dass sich Mund und Zähne nach Anwendung der Zahncreme lang anhaltend sauber und frisch anfühlten.

Auch wenn zwei Drittel der PTA berichteten, diese Premium-Hydroxyapatit-Zahncreme nach dem Test "auf jeden Fall" oder "wahrscheinlich" weiter verwenden zu wollen, und 7 von 10 der Teilnehmerinnen sie "auf jeden Fall" oder "wahrscheinlich" ihren Kunden empfehlen wollen, bleibt die zahnärztliche Praxis sicher an erster Stelle bei der Beratung des Patienten in Fragen seiner häuslichen Prophylaxe. Daher stellt Anbieter SANGI Europe auch und insbesondere dem zahnärztlichen Team Gratistestmuster zum Ausprobieren der APAGARD PREMIO Zahncreme zur Verfügung. Zahnärzte und Teams, die sich selbst ein Bild dieses japanischen Bestsellers machen möchten, können einfach unter info@sangi-eu.com Proben anfordern.

www.das-pta-magazin.de/apagard-premio-zahnpasta-2467445.html


Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.