09.06.2021

Kopftuch und Hidschab - ein Hygieneproblem?

Kopfbedeckungen in der Praxis

von Ruth Auschra, Medizinjournalistin Dipl.-Netzmanagerin (Gesundheit), Neuruppin

Immer wieder beschäftigen sich Gerichte mit der Frage, ob Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopfbedeckungen verbieten dürfen. Im Mittelpunkt stehen nicht OP-Hauben, Hüte oder Haarschmuck, sondern Hidschabs. Diese Kopfbedeckungen gehören zur islamischen Religion.

© ibnjaafar / Getty Images / iStock (Symbolbild mit Fotomodell)

Aus Sicht der Hygiene stellt ein Hidschab kein Problem dar, wenn die üblichen Rahmenbedingungen eingehalten werden. Selbstverständlich sollte das Kopftuch Teil der Arbeitskleidung sein, also nur in der Praxis getragen werden. Ansonsten gelten die gleichen Hygieneregeln wie für die andere Oberbekleidung, die in der Praxis getragen wird. Das Tuch muss mindestens täglich gewechselt werden, für den Fall einer

Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen.


Jetzt registrieren


Bereits registriert? Anmelden

Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein oder registrieren Sie sich kostenlos.


Artikel teilen

Springer Medizin

SpringerZahnmedizin.de ist das Fortbildungsportal für Zahnmediziner von Springer Medizin. Mit einer umfangreichen Auswahl an zahn- und humanmedizinischen Fachzeitschriften und CME-Fortbildungen sowie englischsprachigen Dental Journals, bietet SpringerZahnmedizin.de dem Zahnarzt breitgefächerte und interdisziplinäre Unterstützung für seine tägliche Arbeit.

www.SpringerZahnmedizin.de

Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Fachinformationen direkt in Ihr Postfach – wöchentlich und kostenlos.